Kontakt / Impressum 
Sign In / Sign Up 

Gebhard Weik

Kurzvita

Gebhard Weik, M.A. (Middlesex University London)

Praktischer Theologe und Beratender Seelsorger, Ehe- und Familienberater,

verheiratet mit Marianne, vier erwachsene Kinder,

Leiter der Initiative Seelsorge • Beratung • Bildung.

Mitglied der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge

Akkreditierter christlicher Berater ACC und DGfB (Association of Christian Counselors und Deutsche Gesellschaft für Beratung)

Marianne Weik

verheiratet mit Gebhard Weik, Mutter von vier erwachsenen Kinder,Gegenüber, Ideegeberin und Ermutigerin für Gebhard

Beratende Seelsorgerin (TS)

Mitarbeit in der isbb und der Ausbildung zum Begleitenden Seelsorger (Einzelanalysen) sowie in Eheberatung und bei Eheseminaren

liebt es Menschen zu begleiten, beraten, zu fördern und ermutigen

Spezialisierung:
Erarbeitung Lebenslogik und von Familiensystemen mit dem Mehrgenerationen-Genogramm, Seelsorge als Einladung den Glauben neu zu entdecken.



Gebhard Weik ist seit April 2011 Leitender Seelsorger der Initiative Seelsorge-Beratung-Bildung (isbb) im Liebenzeller Gemeinschaftsverband. Seine Frau Marianne ist in der Einzel- und Ehepaarberatung tätig.

  

1. Gebhard Weik, was begeistert dich daran, als Leitender Seelsorger der isbb tätig zu sein?

 

Meine Erfahrung und die meiner Frau ist, dass sich Menschen in seelsorgerlichen Prozessen tatsächlich verändern. Wir selbst haben uns verändert, unser Umgang miteinander in Ehe und Familie ist offener, ehrlicher, sensibler, und liebevoller geworden. Wir haben keine konfliktfreie und perfekte Ehe und Familie, aber wir können die auftretenden Probleme bewältigen und miteinander verstehend reden, Liebe geben und empfangen. Wir sind gern zusammen und freuen uns aneinander und miteinander. Und damit bin ich bei deiner Frage, wir möchten gerne etwas von dem, was wir selbst empfangen haben, an andere weitergeben. Wir glauben, dass Gott ein guter, liebender und schenkender Vater ist, der uns in der Verbindung mit ihm vitales Leben anbietet. Als Leiter der Initiative  Seelsorge – Beratung – Bildung darf ich selbst als Beratender Seelsorger und Eheberater mit Menschen unterwegs sein. Ich darf Seelsorger ausbilden und die im LGV neu entstehende Arbeit zusammen mit anderen aufbauen und gestalten. Der Wunsch zu gestalten und damit kreativ tätig zu sein gehört zum Menschsein – für mich jedenfalls ist es sehr wichtig. Ich arbeite quasi in meinem Traumberuf, denn nichts interessiert mich so sehr wie das Wesen des Menschen mit all seinen Fragen. In der Seelsorge kommt die theologische und psychologische Perspektive zusammen. Den Menschen in seinem Menschsein – und seinem Sein vor Gott besser zu verstehen – beides ist in der beratenden Seelsorge integriert und hilft uns die göttliche Gnade in die menschliche Wirklichkeit zu bringen.

 

2. Versuche zu beschreiben, was du unter Seelsorge verstehst.

 

Meine Kurzdefinition leitet sich ab von der Sorge Gottes um den ganzen Menschen mit all seinen Bedürfnissen, so ist der biblische Zentralbegriff Seele zu fassen. Seelsorge ist die Sorge um den ganzen, bedürftigen und auf Beziehung angelegten Menschen. Damit eröffnen wir der Seelsorge ein sehr weites Feld. Der ganze bedürftige Mensch - damit werfen wir die Frage nach den Grundbedürfnissen des Menschen auf ... Was braucht der Mensch um leben, wachsen und sich entfalten zu können? Wie gelingt das Leben in einer modernen multioptionalen Gesellschaft in der der Mensch ständig mit der Qual der Wahl zu kämpfen hat?

Der Mensch ist kein Einzelner, er ist durch und durch ein Beziehungswesen. Wie aber gelingen Beziehungen? Darum geht es in der Seelsorge in unzähligen Variationen: Wie gelingen meine Beziehungen, zu Partner, Eltern, Mitarbeitern ...?  Es geht um die vielen Fragen der Selbstbeziehung, der Identität, der Selbstannahme, des Selbstwertes, etc. und um die Frage nach Gott, nach Sinn, nach Schuld und Vergebung und Neuanfang. Es geht um die Zuspitzung des Evangeliums für mein Leben.

 

3. Ihr beide seid auch in der isbb-Beratungsstelle in Hirsau tätig sein.

Versucht zu beschreiben, wie sich ein Gespräch mit einem Ehepaar entwickeln könnte, dass euch um Rat bittet.

 

Das Paar muss sich einig werden und sich bei uns melden. Dann können wir uns gemeinsam auf den Weg machen um zu sehen, was beide miteinander verbindet.

In fast jeder Paarbeziehung gibt es Stärken, die wollen wir finden. Das Problem des Paares ist ja nicht ihre Unterschiedlichkeit, sondern wie sie inzwischen damit umgehen. Wir versuchen jeden der beiden zu verstehen und ihnen zu helfen, dass sie sich selbst und den Partner mit seinen tieferliegenden Bedürfnissen verstehen können. Wir glauben ganz fest daran, dass sich Menschen mit Gottes Hilfe ändern können, dies geschieht aber prozesshaft. Das Paar kann mit der Begleitung eines Eheberaters Schritt für Schritt auf einen neuen guten Weg kommen, sich verstehen und lieben lernen. Das haben wir oft erlebt, damit wird die Krise oft zur Chance, in der das Leben und die Liebe wieder aufblühen.

 

4. Welche Möglichkeiten hat eine Gemeinschaft/Gemeinde, um den Bereich „Seelsorge“ praktisch auf- und auszubauen?

 

Sie könnten uns Mitarbeiter senden, die ihre Begabung in diesem Bereich entdecken, sich ausbilden lassen, um sich dann in ihrer Gemeinde umso besser einbringen zu können.

Wir haben vor in den nächsten Jahren in Sachen Gemeindeseelsorge noch vieles voran zu bringen und Gemeinden  zu helfen „Beziehungsstark“ zu werden und mit Basis-Seelsorgekursen für den Umgang miteinander zu sensibilisieren und Hilfen an die Hand zu geben. Wenn’s geht, komme ich auch gerne, um mit der Gemeinde/

Gemeinschaft zusammen inhaltlich und konzeptionell an diesen Fragen zu arbeiten.