Seelsorgeseminare / Seelsorge-Ausbildung

»Mich selbst und andere besser verstehen«

Wir bieten Seelsorge und Beratung an und wir bilden Menschen darin aus.

Wer andere Menschen begleiten und beraten möchte, der muss sich selbst gut kennenlernen. In einer Atmosphäre der Annahme, Echtheit und Wertschätzung stellen wir uns gemeinsam den Glaubens- und Lebensfragen des Menschsein und der menschlichen Beziehungen. Auf diesem Weg lernen die Teilnehmer sich selbst und andere Menschen besser verstehen und annehmen,  um so in Seelsorge und Beratung anderen Menschen sinnvoll und reflektiert helfen zu können. Wir verstehen Seelsorge und die Seelsorge-Ausbildung als einen Prozess, der Wachstum, Reife und Veränderung ermöglicht.

Mit den Seelsorge-Seminaren „Mich selbst und andere besser verstehen“ möchten wir motivierten Mitarbeitern den Einstieg in die Beratende Seelsorge ermöglichen.

Die Seminare mit den aktutellen Terminen finden Sie hier: Seminare - Termine

Download Seminarkatalog

Seminarthemen im Überblick

(S1) Menschen begleiten und beraten - Einführung in die beratende Seelsorge

(S2) Menschen begleiten und beraten - Klassische Formen der Seelsorge

(S3) Lebenslogik entdecken - Grundlagen der Individualpsychologie

(S4) Alte Wurzeln neue Triebe - Der Mensch und seine familiäre Prägung

(S5) Menschen beraten - Die Kunst verstehender Gespräche in der Seelsorge

(S6) Total vernetzt - Einführung in systemisches Denken

(S7) Wie ticke ich wie ticken die andern? - Persönlichkeitsstrukturen in Glaube, Beziehungen und Alltag

(S8) Glaube der nach Freiheit schmeckt - Gottesbeziehung und Lebenslogik in Seelsorge und Beratung

(S9) Begleitende Seelsorge und Krisenintervention - Grenzen erkennen und Möglichkeiten gestalten

(S10) Stärken, wachsen, reifen - Veränderungsprozesse anregen und gestalten

Die Grundlagenseminare ermöglichen den Abschluss mit dem Titel:
„Begleitender Seelsorger“  /   „Begleitende Seelsorgerin“ 

In zehn Seminaren vermitteln wir die Grundlagen der Beratenden Seelsorge.
Darüber hinaus gibt es Selbsterfahrung, Praxis, Supervision und Einzelgespräche zur persönlichen Reflexion.

Studienreform

Bei unserer Studien- und Ausbildungsreform haben wir unsere Ausbildung an fünf „Wegmarkierungen“ neu und klar ausgerichtet.

  1. Orientierung am Evangelium und an biblisch-theologischen Leitlinien für Seelsorge.
  2. Wahrnehmung und gegebenenfalls Orientierung an neueren Entwicklungen in der Psychotherapie und Seelsorge. Unsere Seelsorgelehre und Praxis steht im Dialog mit den Humanwissenschaften, insbesondere der Individualpsychologie, der Gesprächspsychotherapie, der Rational-Emotiven Therapie, den Systemischen und Lösungsorientierten Therapien, der Traumatherapie, etc.
  3. Orientierung an wissenschaftlichen Standards (benennen der Quellen, saubere Zitation, fundierte Wissensvermittlung, jedoch klar, und gut kommuniziert (an Beispielen illustriert).
  4. Orientierung am ACC- Standard (Association of Christian Connselors) und damit auch an der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB).
  5. Orientierung am ICD 10 (Klassifikation psychischer Störungen).

Ein Augenmerk liegt darauf, wo Probleme und Störungen von Menschen bereits eine krankhafte Form angenommen haben. Hier liegt die Grenze für Beratung. Dies gilt es zu erkennen. Unser Krankheits- und Gesundheitsverständnis orientiert sich aber insgesamt mehr an einem biblisch-ganzheitlichen Menschenbild und daran, dass in jedem Menschen Ressourcen (oft unentdeckte Schätze) schlummern. Glaube, Liebe und Hoffnung sind für uns hochwirksame Werte und Ideale, die es neu zu entdecken gilt.

Wenn Sie das auf Anhieb nicht alles verstehen, keine Sorge, wir vermitteln das in einer klar verständlichen Sprache. Wir verwenden Fachbegriffe, aber wir erklären sie auch.

Alle Maßnahmen dienen der Qualifizierung der Arbeit und sind ein Ausdruck dessen, dass wir mit allen Kräften eine „Zeit- und Evangeliumsgemäße Seelsorgelehre und Seelsorgepraxis anstreben und diese dann auch in der Ausbildung vermitteln wollen